Sicherheit für Mensch und Tier – Fangnetze fürs Auto

Autor: Redaktion | Kategorie: Tiere & Tierschutz

Wer einmal scharf bremsen musste und die Ladung auf dem Rücksitz oder im Kofferraum in seinem Fahrzeug nicht ausreichend gesichert hatte, zahlt meist einen hohen Preis für seine Nachlässigkeit. Ungesicherte Gepäckstücke, ebenso das ungesicherte Transportieren von Kleintieren wie beispielsweise einen Hund im Kofferraum oder auf der Rückbank, kann bei den Fahrzeuginsassen zu schweren bis tödlichen Verletzungen führen.

In der Straßenverkehrsordnung (StVO), §§ 22 und 23 wurden einschlägige Vorschriften festgelegt. Ein Hund und auch andere Kleintiere sind im gesetzlich als Ladung zu betrachten und müssen somit ausreichend gesichert und verstaut werden. Der Fahrer eines Fahrzeuges ist dafür verantwortlich, dass im Falle einer Vollbremsung oder eines plötzlichen Ausweichmanövers die Ladung an ihrem vorgesehen Platz bleibt und das Verrutschen, Umherfliegen oder Rollen vermieden wird.

Wer also einen Hund oder andere Kleintiere in seinem Fahrzeug transportieren möchte, sollte sich zuallererst Gedanken über die Sicherheit machen. Denn wer diese Vorschriften missachtet, gefährdet nicht nur sich selbst und das Wohl der Fahrzeuginsassen, sondern begeht nach § 49 der STVO eine Ordnungswidrigkeit.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kleintiere insbesondere Hunde auf der Rückbank oder im Kofferraum zu sichern. Für den Hundetransport auf der Rückbank eines Fahrzeuges eignet sich beispielsweise auch ein Hundesicherheitsgurt. Hier handelt es sich um ein Geschirr, dass dem Hund über Kopf und Brustkorb zu stülpen ist und an den Gurtschloss befestig wird.
Ebenfalls eine sehr sichere Methode bietet auch das Anbringen eines Fang- oder auch Hundenetzes im Fahrzeuginneren. Hier gibt es zwei Varianten ein solches Netz zu befestigen, abhängig von dem Platz an dem der Vierbeiner transportiert werden soll. Die häufigste und auch angenehmste Transportvariante für den Hund ist wohl der Platz im Kofferraum. Hier kann ein Sicherheitsnetz zwischen Fahrgastzelle und Kofferraum gespannt werden. So wird verhindert, dass der Vierbeiner im Falle eines riskanten Bremsmanövers durch das Fahrzeug geschleudert wird.

Das Anbringen eines weiteren Netzes zwischen Rückbank und den vorderen Sitzen schafft zusätzliche Sicherheit und kann auch beim Transport eines Hundes auf der Rückbank verhindern, dass er in den vorderen Teil des Fahrzeugs gelangt.

Gepäck- und Ladungssicherung leicht gemacht

Ist der Hund einmal sicher “verstaut”, kommt nun das Gepäck oder auch die wertvolle Ladung an die Reihe. Nicht nur ein “umherfliegender” Hund oder anderes mitgeführtes Kleingetier birgt Gefahren im Straßenverkehr. Wer auf Reisen geht oder schwere Kisten, Kartons und sonstige Ladung im Kofferraum und der Rückbank befördert, muss für die richtige Sicherung sorgen. Auch hier gilt es gewisse Vorschriften zu beachten. Beispielsweise ist beim Verladen von großen und sperrigen Teilen im Kofferraum besonders darauf zu achten, dass der Fahrer durch den Rückspiegel den nachfolgenden Verkehr ohne Sichtbehinderungen erkennen kann. Gepäckstücke wie Koffer, Taschen, Beutel oder auch Kleidersäcke, lassen sich hervorragend mit maßgefertigten Gepäck- und Kofferraumnetzen im hinteren Teil des Fahrzeuges sichern. Ähnlich wie die Zeitungsnetze an den Rückseiten des Fahrer- und Beifahrersitzes ermöglicht die Maßanfertigung eines solchen Gepäcknetzes ein sicheres Verstauen und Befestigen der Ladung im Kofferraum.

Kommentiere diesen Beitrag